Ok, stimmt nicht ganz - das war eher ein "Vollstreckungsbeamter", der mir da schrieb.

Nun, ich schrieb ihm zurück, dass er seinen angekündigten erneuten (?) Besuch bei mir besser sein lassen sollte, da ich ihn sonst anzeigen müsse.

Warum?

Zum einen kam dieser Brief ohne den kleinsten Hinweis auf eine rechtliche Grundlage seiner Behauptung, mit der Eintreibung von Forderungen durch die GEZ beauftragt worden zu sein und es ist auch überhaupt nicht ersichtlich, aus welchen Einzelforderungen diese immens hohe einzufordernde Summe besteht.

Zum zweiten wissen wir ja alle, dass die Zwangsgebühr der GEZ einer Steuer gleich kommt - da JEDER sie pauschal bezahlen soll. Und für eine "Steuer" fehlt der GEZ jegliche rechtliche Grundlage. Also kann sie mich mal am Tüffel tüten.

Wer noch ein paar rechtliche Grundlagen für den Widerspruch einer Zahlung oder eines Vollstreckungstermines braucht, kann mich nach meinem Brief fragen. Google hilft auch - einfach "Brief an die GEZ schreiben" eingeben und schon ergeben sich Wunderwelten.

Für die, die es auf die Schnelle eiliger haben:

Artikel 19 der Resolution 217 a (III) der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948

Grundgesetz Artikel 4, Satz 1

Grundgesetz Artikel 5 Satz 1

BGB §241a (1)
VwVfG §58 (1) und §59 (1)

Viel Spaß und viel Glück euch und mir ;-)